Chile de header

Sandra de la Horra erhält Preis der Sächsischen Akademie der Künste


Berlín, 10. September 2021. Die Künstlerin Sandra de la Horra ist heute mit dem renommierten Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste geehrt worden, als „eine der bemerkenswertesten Zeichnerinnen der Gegenwart“. Die Zeremonie der Preisverleihung fand im Dresdner Kupferstichkabinett statt und war zugleich die Eröffnung der Ausstellung "Geheimnis umhüllte Welt" mit den Werken der in Berlin lebenden Künstlerin.

Die Preisjury urteilte: “Sandra de la Horras eigenständige, zutiefst poetische Bildwelt entwächst dem persönlichen Erleben“. Ihr Werk wurzele in Traditionen und Mythen ihrer chilenischen Herkunft und schöpfe ebenso aus Quellen der europäischen Kulturgeschichte.

Sandra de la Horra kommt gebürtig aus Viña del Mar.Ihre Familie hat auch spanische Wurzeln. Der Namensteil „de la Horra“ lässt sich bis zum spanischen Adel des 15. Jahrhunderts zurückverfolgen. Ihr Großvater stammte aus der Region Burgos (San Martín de Rubiales) und floh in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts - nach dem Spanischen Bürgerkrieg und der Machtergreifung Francos - aus dem südfranzösischen Toulouse mit dem Schiff nach Brasilien.

Sandras künstlerische Neugier erwachte bereits in der Kindheit. Im Alter von zwölf Jahren erhielt sie die Möglichkeit, die Schule für schöne Künste (EBAV) in Valparaíso zu besuchen. Später studierte sie in Viña del Mar visuelle Kommunikation.

Inzwischen lebt de la Horra seit vielen Jahren in Deutschland. Zunächst absolvierte sie ein Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie, unter anderem bei Jannis Kounellis und Rosemarie Trockel. Während dieser Zeit befasste sie sich auch eingehend mit dem Werk von Joseph Beuys. Es folgte ein Postgraduiertenstudium an der Kölner Medienhochschule HMKW mit Schwerpunkt Film und Fotografie.

Amalia Valdés und die Vorstellungswelt der andinen Ureinwohner

  

Berlin, 20. Juli 2021. In ihrem Werk "Und alle sind wir eins" widmet sich die chilenische Künstlerin Amalia Valdés der Vorstellungswelt der andinen Ureinwohner. In ihrer Arbeit interpretiert sie die „Wiphala“, Sinnbild der Einheit und Ganzheitlichkeit in der Philosophie der Ersten Völker Lateinamerikas. Ihre Ausstellung ist bis zum 28. August in der Berliner Galerie Mommsen35 zu sehen.

Die Arbeit besteht aus einer Hängung von 49 Modulen, bestehend aus Korkplatten, die eine Wiphala nachbilden. Die Wiphala ist eine quadratische Flagge, die die sieben Farben des Regenbogens enthält, und zu gleichen Teilen aufgeteilt ist. Das harmonische Emblem drückt Einheit aus und wird von mehreren südamerikanischen Kulturen verwendet. Dieses Symbol ist viel mehr als eine Flagge, es ist die Darstellung der andinen Philosophie, die durch Raum, Zeit und Energie ein Ganzes bildet. Auf diese Weiseerkennt das Projekt die Philosophie der ursprünglichen lateinamerikanischen Völker als eine vitale und wesentliche Weltanschaung an, die uns wieder mit dem Ursprung des Kosmos verbindet.

Absichtserklärung zur Gründung einer deutsch-chilenischen Task-Force Wasserstoff unterzeichnet

Berlin, 1. Juli 2021. Energieminister Juan Carlos Jobet und der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben in Berlin eine Absichtserklärung für die verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Wasserstoff unterzeichnet und kündigten die Einrichtung einer Task-Force zu dem Thema an. Beide Länder verstehen sich in Energiefragen als strategische Partner, und die vertiefte Zusammenarbeit beider Regierungen begann bereits seit 2019 im Rahmen einer Energiepartnerschaft.

Das Ziel der nun geschaffenen Task Force ist es unter anderem, geeignete Rahmenbedingungen für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft zu schaffen und gemeinsame Leuchtturmprojekte zu identifizieren. Hierzu werden regelmäßige Treffen der Arbeitsgruppe abgehalten, um den bilateralen Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Chile und Deutschland in diesem Bereich zu stärken. „Wir teilen mit Deutschland die Ausrichtung an der angestrebten Kohlenstoffneutralität bis 2050. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der grüne Wasserstoff essentiell“, führte Energieminister Jobet aus. Die Task-Force Wasserstoff wird sich unterschiedlichen Themen widmen, wie etwa dem Ausbau von Lieferketten bei gleichzeitigem Wissens- und Erfahrungsaustausch im Bereich Sicherheitsnormen und –verfahren. Außerdem kann die Arbeitsgruppe dabei helfen, Grundlagen für Zertifizierungen zu entwickeln sowie gemeinsam Forschungs-, Pilot- und Demonstrationsprojekte zu initiieren. Die Arbeitsgruppe ist zunächst für die Dauer von 12 Monaten vorgesehen; dann soll bewertet werden, ob und wie es weitergeht. Beide Minister betonten, dass die neue Task-Force auch Möglichkeiten bieten wird, Investitionen zu identifizieren und Konsortien einzurichten, sowie Netzwerke in den Privatsektor zu vertiefen. 

Ausschreibung "Grüner Wasserstoff": Chiles Regierung fördert Projekte für nachhaltigen Aufschwung

Berlin, 3. Mai 2021. Das chilenische Energieministerium hat eine internationale Ausschreibung zum Thema „Grüner Wasserstoff“ veröffentlicht. Interessierte Projektentwickler sind eingeladen, entsprechende Vorhaben in Chile zu realisieren. Das Ziel dieser Maßnahme besteht darin, konkrete Initiativen finanziell zu fördern, die dem Ziel der CO2-Neutralität dienen. Gleichzeitig soll ein Anreiz geschaffen werden, um die regionale Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze auf lokaler Ebene zu schaffen.

Konkret geht es bei der Ausschreibung um größere Projekte mit mehr als 10 MW, die bis Ende 2025 begonnen werden: Dazu können maximal 30 Millionen US-Dollar an ein oder mehrere Projekte vergeben werden. Die Anzeige richtet sich sowohl an chilenische wie auch ausländische Unternehmen, die ein Projekt zur Herstellung grünen Wasserstoffs mit mehr als 10 MW entwickeln und realisieren möchten, das spätestens im Dezember 2025 startet.

„Unsere Strategie sieht die Entwicklung des Brennstoffes in verschiedenen Etappen vor. Zuerst wird angestrebt, den produzierten Wasserstoff in unseren Schlüsselbranchen so nutzbar zu machen, dass diese ihren CO2-Fußabdruck reduzieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können. In einem späteren Schritt, nachdem die Industrie erst einmal konsolidiert ist, werden wir den Wasserstoff exportieren können. Die Entwicklung dieser Industrie eröffnet uns die Möglichkeit, einen Paradigmenwechsel in der Produktmatrix unserer Wirtschaft innerhalb nur einer Generation herbeizuführen. Als wir die Strategie im November auf den Weg brachten, zählten wir 20 Projekte zur Herstellung von grünem Wasserstoff und diese Anzahl haben wir bereits verdoppelt: Heute gibt es mehr als 40 Projekte in Chile, die sich mit der Herstellung oder dem Konsum von grünem Wasserstoff befassen“, betonte der chilenische Minister für Energie und Bergbau, Juan Carlos Jobet.

Minister Jobet zur Wasserstoffstrategie: "Der Exportmarkt ist der Schlüssel"

Berlin, 17. Juli 2021. Im Rahmen seines Deutschlandbesuches hat sich der Minister für Energie und Bergbau, Juan Carlos Jobet, in Berlin mit dem Tagesspiegel-Journalisten Christian Schaudwet getroffen und ihm im Interview dargelegt, wie Chile sich durch die Entwicklung der erneuerbaren Energien und mittels seiner Wasserstoff-Strategie modernisiert.

Tagesspiegel: Herr Minister, während Ihres Besuchs in Deutschland dreht sich alles um grünen Wasserstoff. Der wird hier bald begehrt sein, und Chile will groß in die Produktion einsteigen. Nehmen Sie schon Export-Deals mit nach Hause?

 

Jobet: Wir bekommen eine Menge Interesse aus dem Ausland – besonders, seit wir im November unsere grüne Wasserstoffstrategie verabschiedet haben. Damals hatten wir 20 Projekte. Heute haben wir doppelt so viele. Und ich glaube, auf dieser Europareise haben wir die Beziehungen zu mehreren potenziellen Partnern gestärkt. In Deutschland zu Siemens, MAN, Porsche, Linde, BMW, RWE – an einem einzigen Tag. Am nächsten Tag gingen die Gespräche weiter mit der Deutschen Bahn, Thyssenkrupp und Austria Energy. Mit den meisten haben wir uns auf sehr konkrete nächste Schritte geeinigt.

Gedenkkultur: Justizminister Hernán Larraín hat das erste digitale Erinnerungsarchiv in Chile eröffnet

Berlin, 30. Mai 2021. Hernán Larraín, Minister der Justiz und für Menschenrechte, hat das erste digitale Archiv zur nationalen historischen Erinnerung eröffnet. „Dieses Archiv soll künftig ein nationaler wie internationaler Bezugspunkt zum Thema Erinnerung und Menschenrechte werden“, sagte der Minister beim Start. Staatssekretärin Lorena Recabarren fügte hinzu, vorrangiges Ziel der Initiative sei es, bereits vorhandene Kulturprojekte und Erinnerungsorte zu registrieren, zu systematisieren und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Der Minister hob hervor: „Auch einschlägige Organisationen aus der Zivilgesellschaft werden sich mit ihren Aktivitäten und Netzwerken einbringen können, so dass das Archiv ständig aktualisiert und vervollständigt werden kann.“ Das Projekt sehe auch ein nationales Verzeichnis vor, um die Orte der Erinnerung sichtbar machen und sie zu geolokalisieren. Die Dokumentensammlung sei außerdem in den Rahmen der definierten Ziele und Aktivitäten des nationalen Menschenrechtsplans eingebettet. „Auf diese Weise haben wir als Land die Möglichkeit, historische Erinnerung noch stärker bekannt zu machen und lebendig zu halten und so an die Zukunft zu denken, und dies soll dazu beitragen, dass Geschehnisse dieser Art sich niemals wieder ereignen“.

SCAR-Antarktis-Konferenz wird 2024 in Pucón in der Araucania realisiert

 

Berlin, 20. April 2021. Das SCAR Scientific Committee on Antarctic Research gilt als eine der wichtigsten Instanzen für die Antarktisforschung. Alle zwei Jahre werden die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse über die Polarregion auf einer Konferenz vorgestellt. 2024 soll diese Veranstaltung mit etwa 1000 Teilenehmern in Pucón (Auracanía) stattfinden.

 

Auf das Hauptereignis sollten unmittelbar die sogenannten SCAR-Biennale-Treffen in Punta Arenas folgen, einschließlich der wichtigsten Delegiertentreffen. SCAR-Präsident Dr. Steven Chown dankte Außenminister Andrés Allamand für seine Bereitschaft, ein Ereignis dieser Bedeutung nach Chile zu bringen und alles Notwendige tun, um diesen Traum der nationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft Wirklichkeit werden zu lassen. Der Vorschlag wurde von allen SCAR-Delegierten einstimmig unterstützt, und alle nationalen Antarktisprogramme Südamerikas, des Vereinigten Königreiches, Bulgariens, der Tschechischen Republik und Neuseelands förderten ihn nachdrücklich.