Chile de header

Kultur

Chile auf der Frankfurter Buchmesse: Strategie zur Internationalisierung des Buchmarktes

Berlin, 16. Oktober 2019. Der Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse ist für Chile seit fünf Jahren ein wichtiger Bestandteil der Strategie zur stärkeren Internationalisierung des heimischen Buchmarktes. In diesem Jahr repräsentiert eine Delegation aus 17 Verlagsvertretern, Branchenexperten und Schriftstellern das Land. Für das Kulturprogramm auf der Messe sind die preisgekrönten Romanciers María José Ferrada („Kramp“) und Carlos Franz auf Einladung des chilenischen Kulturministeriums nach Deutschland gekommen.

Carlos Franz stellt seinen Roman „Das Quartett der Liebenden" vor, der soeben in deutscher Übersetzung bei der Büchergilde Gutenberg erschienen ist (Originaltitel: „Si te vieras con mis ojos“). Im Anschluss an die Buchmesse wird Carlos Franz sein Werk zudem im Rahmen einer Lesereise in verschiedenen deutschen Städten präsentieren (Details s. unten).

Nachwuchsautor Benjamín Labatut liest in Frankfurt aus seinem Erstling mit Kurzgeschichten ("Die Antarktis beginnt hier"). Das Buch wurde in Mexiko veröffentlicht und hat bereits zwei renommierte Preise gewonnen. Sein nunmehr drittes Werk, "A terrible greenery", wurde auf der Frankfurter Buchmesse 2018 als Manuskript vorgestellt und ist inzwischen schon in sechs verschiedenen Sprachen erschienen.Insgesamt wird am Chile-Stand eine große Auswahl an Werken chilenischer Autoren und Autorinnen geboten, die dank der Unterstützung des Dirac*-Übersetzungsprogramms in anderen Sprachen zugänglich wurden.

Das Goethe-Institut Chile würdigt auf der aktuellen Buchmesse die Literaturnobelpreisträgerin Gabriela Mistral (1889-1957) und weitere Schriftstellerinnen mit der Präsentation des Projektes „entreLíneas“, welches das Ziel verfolgt, einen kulturellen Austausch zwischen jungen Schriftsteller/innen aus Chile und Deutschland zu ermöglichen.

Großer Erfolg für das Nationale Jugendsinfonieorchester beim Festival Young Euro Classic in Berlin

Berlin, 5. August 2019. Das Festival Young Euro Classic lädt jeden Sommer die weltbesten Jugendorchester nach Berlin. Erstmals war in diesem Jahr auch Chile dabei: Im Konzerthaus Berlin begeisterte das Nationale Jugendsinfonieorchester unter Leitung von Maximiano Valdés das Hauptstadtpublikum im Konzerthaus mit Beethovens Symphonie "Eroica". Das Publikum spendete stehenden Applaus, und der Tagesspiegel lobte in seiner Rezension den „romantischen Schmelzklang“ und die musikalische Qualität des Nachwuchsorchesters.

Zuerst wurde als Uraufführung das Werk „Retratos Australes” des chilenischen Komponisten Miguel Farías dargeboten. Der Komponist war selbst anwesend. Es folgte das Gitarrenkonzert von Heitor Villa-Lobos, interpretiert durch den Solisten Luis Orlandini. Abschließend bot das Orchester die Beethovens Sinfonie Nr. 3, op. 55, „Eroica“ dar, wofür es exzellente Kritiken in der deutschen Presse erhielt.

Der Tagesspiegel hob unter dem Titel „Beethoven herrscht überall” die musikalische Leitung des Dirigenten Maximiano Valdés und den „romantischen Schmelzklang“ hervor, der dem Orchester gelingt. Er führt zudem aus, dass Dirigent und Musiker als „Botschafter ihres Landes“ auftraten.

Berlinale 2020: Chile wird "Country in Focus“ beim European Film Market

Victor Abujatum (Erster Sekretär der Botschaft), Matthijs Wouter Knol (Direktor European Film Market), Mariette Rissenbeek (Berlinale-Geschäftsführerin), Cecilia Mackenna (Botschafterin) und Diego Torres (Direktor ProChile Deutschland)

Berlin, 20. Mai 2019. Chile wird 2020 "Country in Focus“ beim European Film Market (EFM) der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin sein. Das EFM-Programm "Country in Focus“ wurde 2017 ins Leben gerufen und möchte die Filmindustrie sowie das Filmschaffen eines Landes umfassend vorstellen und ihm eine besondere Plattform bieten.

Im kommenden Jahr werden beim EFM chilenische Filmschaffende und chilenisches Filmschaffen unter unterschiedlichen Aspekten präsentiert. Das Schwerpunktprogramm wird zahlreiche Möglichkeiten bieten, sich mit chilenischen ProduzentInnen, DistributorInnen, InvestorInnen und Kreativen zu vernetzen sowie chilenische Produktionen kennenzulernen. "Chile in Focus“ wird von ProChile – Chiles Institution zur Förderung des Exports – unterstützt und findet im Zeichen des zehnjährigen Jubiläums von CinemaChile statt, der Organisation, die das chilenische Kino weltweit erfolgreich unterstützt.

Das chilenische Kino war immer präsent bei der Berlinale und zahlreiche Auszeichnungen zeugen vom Erfolg des chilenischen Filmschaffens — wie die Silbernen Bären für die in den letzten Jahren weltweit gefeierten Filme "Gloria" und "Una mujer fantástica" (Eine fantastische Frau) von Sebastián Lelio, der 2019 Mitglied der Internationalen Jury war. Auch herausragende und preisgekrönte Filme mit wichtigen Themen wie "El Club" (The Club) von Pablo Larraín und "El botón de nácar" (Der Perlmuttknopf) von Patricio Guzmán haben zur Geschichte der Berlinale beigetragen. Mit Chile wird nach Mexiko, Kanada und Norwegen nun erstmals ein südamerikanisches Land im "Country in Focus“-Programm des European Film Market ins Zentrum gerückt.