Chile de header

Außenpolitik

Umweltministerin Carolina Schmidt beim 10. Petersberger Klimadialog

Berlin, 18. Mai 2019. Umweltministerin Carolina Schmidt war beim 10. Petersberger Klimadialog in Berlin mit der deutschen Ministerin Svenja Schulze Co-Organisatorin. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffneten sie die Konferenz.

Der Petersberger Dialog bietet ein eher informelles Format, das dazu beitragen soll, die Verhandlungen zwischen den offiziellen Weltklimagipfeln voranzubringen, Konsens zwischen Partnern vorzubereiten und erste Vereinbarungen zu treffen. In diesem Jahr nahmen daran Minister und Unterhändler aus 35 Ländern teil.

Erstmals in seiner Geschichte wurde der Petersberger Dialog von zwei Frauen geleitet, den Ministerinnen Carolina Schmidt und Svenja Schulze. „Die Welt hat sich gewandelt“, sagte Carolina Schmidt. Sie unterstrich die Bedeutung der weiblichen Perspektive beim Thema Klima. Studien zeigten, dass Frauen im Durchschnitt nicht nur stärker von Katastrophen und extremen Wetterereignissen betroffen seien; Frauen unterstützten in ihrer Sorge um die Umwelt auch eher eine ehrgeizige Klimapolitik als Männer. Auch Bundeskanzlerin Merkel betonte, wie wichtig es sei, geschlechtsspezifische Perspektiven auf den Klimawandel zu untersuchen.

Chile und Sachsen werden künftig beim Umweltschutz stärker kooperieren

Die Unterzeichnung des Abkommens fand in den Räumen der Botschaft statt. Von links: Erhard Weimann (Vertreter der sächsischen Landesregierung in Berlin), Thomas Schmidt (sächsicher Minister für Umwelt und Landwirtschaft), Carolina Schmidt (Umweltministerin Chiles) und Botschafterin Cecilia Mackenna.

Berlin, 17. Mai 2019. Chile und Sachsen werden beim Umweltschutz enger zusammenarbeiten. Am Rande des 10. Petersberger Klimadialogs unterzeichneten die chilenische Umweltministerin Carolina Schmidt und der sächsische Minister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt eine entsprechende Absichtserklärung.

Schwerpunkte der Zusammenarbeit werden etwa die Erarbeitung von Umweltstandards für die Wasserqualität sein – und auch die Verwaltung der Wassereinzugsgebiete. In den Bereichen Abfallwirtschaft, erweiterte Herstellerverantwortung, Förderung des Recyclings und Kreislaufwirtschaft wollen die Ministerien ebenfalls enger zusammenarbeiten.

Mit der Absichtserklärung wird vor allem ein intensiverer Dialog zwischen beiden Ländern zu Fragen des Klimawandels angestrebt. Ministerin Carolina Schmidt hob in dem Treffen die guten Erfahrungen hervor, die bereits in der Vergangenheit mit Sachsen gemacht wurden, sowohl bei Projekten in der Wirtschaft wie auch bei der gemeinsamen Forschung. Es gebe ein gegenseitiges und tiefes Vertrauen, das die bilaterale Beziehung charakterisiere, sagte Chiles Umweltministerin.

Die Energiepartnerschaft fördert Good Governance und Geschäftschancen

Francisco Ulloa, Erster Sekretär in der Botschaft, bereitet die geplante bilaterale Energiepartnerschaft als Vertreter der chilenischen Regierung in Berlin vor.  

Berlin, 8. Januar 2019. Chile und Deutschland werden in diesem Jahr eine gemeinsame Erklärung unterzeichen, die eine engere Zusammenarbeit bei den Themen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Kohleausstieg vorsieht. Die inhaltlichen Impulse für diese Energiepartnerschaft werden aktuell in einem Dialogforum gemeinsam erarbeitet.

An dem Auftaktworkshop in Berlin nahmen kürzlich Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi), der Gesellschaft für Internationale Zuammenarbeit (GIZ), der Deutsche Energie-Agentur (DENA) sowie der Botschaft und des chilenischen Energieminsteriums teil. Auch das Auswärtige Amt sowie das Bundesumweltministerium (BMU) waren vertreten.

Seit rund zwei Jahrzehnten arbeiten Chile und Deutschland bereits sehr erfolgreich im Bereich Eneuerbare Energie und Klima zusammen. Die Partnerschaft soll nun alle Aktivitäten, Initiativen und Projekte zum Thema gezielt ausrichten. “Neun von zehn bilateralen Kooperationsprojekten zwischen Deutschland und Chile der vergangenen zehn Jahre waren und sind mit Energiethemen befasst“, sagte Botschafterin Cecilia Mackenna zum Auftakt des Workshops. „Auf der deutschen Seite ist Chile seit 2008 ein offizieller Länderfokus“, unterstrich Wolfdieter Böhler, Referatsleiter Energiekooperationen im Bundeswirtschaftsministerium. Für das chilenische Energieministerium sprach Ivar Vargas, Koordinator für bilaterale Angelegenheiten. Er hob den Nutzen der Energiepartnerschaft für Chile im Bereich Knowhow und Technologietransfer hervor.